Ein Bericht unseres zeitreisenden Reporters aus Berlin

Berlin, 18. März 1848. “Der König will, daß Preßfreiheit herrsche; der König will, daß der Landtag sofort berufen werde; der König will, daß eine Konstitution auf der freisinnigsten Grundlage alle deutsche Länder umfasse; der König will, daß eine deutsche Nationalflagge wehe; der König will, daß alle Zollschlagbäume fallen; der König will, daß Preußen sich an die Spitze der Bewegung stelle“, kann man im Extrablätter der „Allgemeinen Preußischen Staatszeitung“ lesen.
Dieses wurde in die demonstrierenden Massen hinein gereicht.

Die Bürger waren am Morgen auf den Schlossplatz gedrungen, um ihrem Verlangen Nachdruck zu verleihen.
König Friedrich Wilhelm Ⅳ. sah sich schließlich gezwungen, das Militär aus Berlin abzuziehen und den Demonstranten politische Zugeständnisse zu machen.

Bis zum Sommer wird es zu einer vorübergehenden Liberalisierung kommen und eine liberale Märzregierung wird ernannt werden, sowie eine frei gewählte Nationalversammlung wird mit der Ausarbeitung einer Verfassung für Preußen beginnen.

Ein weiterer Schritt zur Demokratie.

Diesen Artikel als „Gesprochenes Wort“ anhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.