Ein Bericht unseres zeitreisenden Reporters aus Augsburg

Augsburg, 8. August 1629. Heute erließ Kaiser Ferdinand Ⅱ. ein antiprotestantisches Edikt.
Es verbot den Protestanten erstmals die Ausübung ihres Glaubens.

Kaiser Ferdinand Ⅱ. war nicht erst während des Dreißigjährigen Krieges zum Protestantenhasser geworden, sondern schon früher durch antiprotestantische Reden bekannt.
Diese Ausuferung war einer seiner geistigen Niedergänge, die erst wieder mit dem Westfälischen Frieden außer Kraft gesetzt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.