Wissenschaft

Die „Comic ConComic Con Stuttgart Die Comic Con Stuttgart (Comic Con Germany) ist eine Messe, die seit 2016 jährlich in Stuttgart stattfindet. Sie befasst sich vor allem mit Comics und Comicverfilmungen. Dort treffen sich viele Comic-Begeisterte, zum Teil mit aufwändigen Verkleidungen.“ und die „Messe Stuttgart“ haben uns freundlicherweise ein Interview zur Verfügung gestellt, das heute, Donnerstag, den 22.9.2022, veröffentlicht wurde.
Dort geht es darum, wie sich unser Stand, den wir auf der „Comic Con StuttgartComic Con Stuttgart Die Comic Con Stuttgart (Comic Con Germany) ist eine Messe, die seit 2016 jährlich in Stuttgart stattfindet. Sie befasst sich vor allem mit Comics und Comicverfilmungen. Dort treffen sich viele Comic-Begeisterte, zum Teil mit aufwändigen Verkleidungen.“ betreiben, gestaltet und was wir genau machen.
Vielen Dank!

Mit SteampunksSteampunk Steampunk ist eine kulturelle Bewegung aus dem Bereich des Retro-Futurismus, dessen Mitglieder sich zum größten Teil wie die Menschen im Viktorianischen Zeitalter oder daran angelehnt kleiden. Erkennbar sind Steampunk größtenteils durch das Tragen von kleinen Zahnrädern als Dekoration an Jacken, Taschen etc. auf Zeitreise

Zeitreisebüro Chrono.Tours entführt Besucherinnen und Besucher der Comic Con Stuttgart in vergangene Welten

Sie nennen sich Steampunks und betreiben das Reisebüro Chrono.Tours, das Zeitreisen zu besonderen Ereignissen in der Geschichte anbietet. Was sie an diesem Genre fasziniert, erzählen Sabine Edelfrau von Syntronica und Dietmar Edelherr von Syntronica im Gespräch mit Axel Recht. Auf der CCON | Comic Con Stuttgart (CCON) ist das SteampunkSteampunk Steampunk ist eine kulturelle Bewegung aus dem Bereich des Retro-Futurismus, dessen Mitglieder sich zum größten Teil wie die Menschen im Viktorianischen Zeitalter oder daran angelehnt kleiden. Erkennbar sind Steampunk größtenteils durch das Tragen von kleinen Zahnrädern als Dekoration an Jacken, Taschen etc.-Paar mit seinem Zeitreisebüro im L‑Bank-Forum Halle 1 zu finden.

Wohin führte Sie Ihre letzte Zeitreise und warum gerade dorthin?

Sabine Edelfrau von Syntronica: Zur ersten Erdölbohrung der Welt. Ich wollte wissen, wo sie eigentlich stattgefunden hat. Auf jeden Fall nicht in Nordamerika, wie die meisten glauben, sondern hier in Deutschland. Ich machte mich also mit unserem Luftschiff auf in das Jahr 1858 nach Wieze in die Lüneburger Heide. Dort wurde ich Zeugin, wie sich die Erde öffnete und das schwarze Gold geradezu in die Luft schoss. Prof. Konrad Hunäus war damals auf der Suche nach der erhofften Braunkohle in der Tiefe „nur“ auf Erdöl gestoßen. So ging diese unbeabsichtigte, aber erfolgreiche Bohrung nach Erdöl weltweit in die Geschichte ein.

Dietmar Edelherr von Syntronica: Ich befand mich auf einer Zeitreise zur Krönung Karl des GroßenKarl der Große Karl der Große (französisch: „Charlemagne”) erlangte am 25. Dezember 800 als erster westeuropäischer Herrscher seit der Antike die Kaiserwürde, die mit ihm erneuert wurde. am 25. Dezember im Jahr 800. Dies interessierte mich deswegen, weil es der Wiedereinsetzung eines römischen Kaisers wie in der Antike gleichkam. Karl regierte von Aachen aus und die Edelfrau von Syntronica stammt ja aus Aachen. Außerdem wollte ich mir gern den Petersdom in Rom anschauen, wo Karl zum Kaiser gekrönt wurde.

Wie und wann sind Sie zu diesem Hobby gekommen, gab es einen besonderen Anlass?

Sabine Edelfrau von Syntronica: Vor fünf Jahren hat mich ein DJ via Facebook als Fotografin zu einem Steampunk-PicknickPicknick Gemütliches  Beisammensein, bei dem jeder Teilnehmer ein Körbchen mit Speis und Trank mitbringt eingeladen. In der Einladung stand, dass man stilecht gekleidet kommen sollte. Also begann ich zu recherchieren, wie man sich für einen solchen Anlass kleidet. Ich war leicht überfordert und so suchte ich damals in „Karnevalsläden“ nach einer passenden Bekleidung. Nachdem ich mein Outfit gefunden hatte, ging ich, ausgestattet mit Picknickdecke und Picknickkorb zum Schloss Monrepos. Als ich dort ankam, staunte ich nicht schlecht. Auf der Wiese saßen Herren im edlen Zwirn und mit Zylinder sowie die Damen in feinster Spitze. Alle saßen auf Picknickdecken oder an kleinen Tischen und zelebrierten ihre mitgebrachten Speisen und Getränke. Kleine Törtchen standen auf Etageren und man speiste auf wertvollem Porzellan. Ein dampfgetriebenes Grammophon spielte wunderbare Musik und wir tauchten fasziniert ein in die Welt des Schriftstellers Jules Verne.

Dietmar Edelherr von Syntronica: Bei mir war es im Prinzip ganz ähnlich. Derselbe DJ machte mich darauf aufmerksam, dass ein Steampunk-Picknick am Schloss Monrepos in Ludwigsburg stattfände. Er meinte, das wäre doch bestimmt etwas für mich als Fotografen. Darauf zog ich mich in etwa so an, wie ich mir Steampunks vorstellte. Ich wurde freudig aufgenommen und, obwohl ich eher ein Karnevalskostüm trug, zu weiteren Events eingeladen. So wuchsen meine Frau und ich in die „Community“ hinein. Wir wurden quasi vom Steampunk-Virus „infiziert“.

Was hat Sie gerade am Thema Steampunk fasziniert?

Sabine Edelfrau von Syntronica: Es ist wie Eintauchen in eine respektvolle höfliche Szene, die Werte aus einer längst vergangenen Zeit auslebt. Dann die individuelle Gestaltung der Gewandung sowie die kreative Umsetzung von dampfbetriebenen Maschinen. Das Ausleben der eigenen Phantasie und das Erschaffen von etwas Neuem, was mit dieser Zeit, dem ausgehenden 19. Jahrhundert (Industrialisierung und Aufbruchstimmung), zu tun hat.

Dietmar Edelherr von Syntronica: Gerade die Form, wie miteinander umgegangen wird, hat mich fasziniert. Wir nennen es immer „Höflichkeit und Dampftechnologie“. Die Steampunks haben Respekt voreinander und benehmen sich sehr kultiviert. Was für mich sehr fasziniert, ist deren Kreativität. Einmal sind es die Objekte, die manche Gleichgesinnten basteln, wie mit Dampf betriebene Kaffeemaschinen, oder auch die Gewandung und die Accessoires.

Stellen Sie ihre Gewandungen selbst her und falls ja, was sind die Herausforderungen dabei?

Sabine Edelfrau von Syntronica: Also ich style meine Kleidung um. Ich besorge mir beispielsweise in Maastricht oder Roermond passende Kleidung, die meinen Vorstellungen entspricht und dekoriere sie mit Elementen wie Zahnräder, Schlüssel und Uhren.

Dietmar Edelherr von Syntronica: Zudem kennen wir einen Hutmacher, der für uns Hüte nach unseren Vorstellungen gestaltet.

Haben Sie eine/mehrere Lieblingsfiguren in der Literatur/Comics/Film etc., an denen Sie sich orientieren und beeinflussen lassen oder kreieren Sie Ihre eigenen Charaktere?

Sabine Edelfrau von Syntronica: Unsere Charaktere, die wir spielen, basieren auf unserer eigenen Kreativität. Wir lesen viel, wie die Geschichten von Jules Verne oder generell Literatur, die im Viktorianischen ZeitalterViktorianisches Zeitalter Als Viktorianisches Zeitalter wird (in der britischen Geschichte) der lange Zeitabschnitt der Regierung bzw. Herrschaft Königin Victorias von 1837 bis 1901 bezeichnet. (ca. 1830 bis 1901) spielt. So wissen wir auch, wie damals interagiert wurde.

Dietmar Edelherr von Syntronica: Zudem recherchieren wir sehr genau, wenn wir zu einem geschichtlichen Ereignis eine Zeitreise anbieten, um keine Fehler zu machen.

Was werden wir von Ihnen auf der Comic Con in Stuttgart erwarten können?

Sabine Edelfrau von Syntronica: Auf der Comic Con entführen wir die Besucherinnen und Besucher auf faszinierenden Reisen. Wir erklären Ihnen detailreich, wie eine Zeitreise vonstattengeht. Im Vorjahr waren wir auch schon mit einem Stand da und haben die Besucher intensiv mitgenommen. Es ging so weit, dass manche wirklich geglaubt haben, dass eine Reise in die Vergangenheit funktioniert.

Was kann man sich konkret unter dem Angebot von Chrono.Tours vorstellen?

Dietmar Edelherr von Syntronica: Chrono.Tours bietet Zeitreisen zu unterschiedlichen geschichtlichen Ereignissen an. Natürlich nicht real, sondern als „Kopfkino“. Wir erzählen den potenziellen „Kunden“, wie eine Zeitreise aussehen könnte. Geben ihnen Details, beschreiben die Orte und vieles mehr. Wir sind dabei so glaubwürdig, dass wir gefragt wurden, ob die Zeitreise schon stattfände.

Sabine Edelfrau von Syntronica: Am 25. Dezember 2021 überlegten wir uns, dass man eine Reise zur Krönung Karls des GroßenKarl der Große Karl der Große (französisch: „Charlemagne”) erlangte am 25. Dezember 800 als erster westeuropäischer Herrscher seit der Antike die Kaiserwürde, die mit ihm erneuert wurde. machen könne. Eigentlich wäre Irene von ByzanzDas Byzantinische Reich Das Byzantinische Reich (kurz „Byzanz”) war ein Kaiserreich im östlichen Mittelmeerraum. die Kaiserin geworden, doch die katholische Kirche akzeptierte keine Frau in der Militärführung, also ging die Kaiserkrone an Karl. Wenn wir nun eine Reisegruppe haben, in der Frauen sind, kann es durchaus passieren, dass diese ihren Unmut über die fehlende Emanzipation kundtun. Dies müssen wir versuchen zu verhindern, da es theoretisch zu „Querelen“ mit den Menschen aus der Ziel-Zeit kommen könnte. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, ganz oben das Geschehen von der Empore hinter eine Glasscheibe aus zu beobachten.

Welche Tipps haben Sie für angehende Steampunks?

Dietmar Edelherr von Syntronica: Man sollte sich schon eingehend mit dem Thema befassen. Und dann der Kreativität absolut freien Lauf lassen. Die Steampunks sind offen für Ideen. Im Zweifel ansonsten einfach fragen. Wir beißen nicht.

Weiterführendes:

Gestern waren wir im SWRSWR Der Südwestrundfunk ist ein öffentlich-rechtliches Medienunternehmen im Verbund der ARD (Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland).-Fernsehen zur „Landesschau Baden-Württemberg“ geladen.
Wir wurden in dem zehnminütigem Interview über SteampunkSteampunk Steampunk ist eine kulturelle Bewegung aus dem Bereich des Retro-Futurismus, dessen Mitglieder sich zum größten Teil wie die Menschen im Viktorianischen Zeitalter oder daran angelehnt kleiden. Erkennbar sind Steampunk größtenteils durch das Tragen von kleinen Zahnrädern als Dekoration an Jacken, Taschen etc. und Zeitreisen interviewt.

Wir haben den Zuschauern und Zuschauerinnen dargelegt, worum es sich bei Steampunk handelt und wie wir darauf gekommen sind, ein Zeitreisebüro zu gründen.

Moderator Florian Weber hat sich sehr gut mit uns unterhalten und Fragen gestellt, bei denen wir ab und zu kurz überlegen mussten.

Wir wurden sehr herzlich beim SWR (Südwestrundfunk) empfangen und haben uns sehr wohlgefühlt.

Das Interview ist in der ARD-Mediathek zu finden.
Es ist nur bis zum 14.9.2023 dort, weil die Rundfunkverträge dies so regeln.

Das Zeitreisebüro Chrono.Tours war auf dem MittelaltermarktMittelalter Das Mittelalter ist die Epoche in der europäischen Geschichte zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit, also etwa die Zeit zwischen dem 6. und 15. Jahrhundert. in der Sindelfinger Altstadt dabei.
Er fand vom 9. bis zum 11.9.2022 statt.

Sabine Edelfrau und Dietmar Edelherr von Syntronica brachten viele Zeitreisen an Mann und Frau und begeisterten mit Wissen über geschichtliche Ereignisse.

So klärten sie auch auf über die ersten Fake-News der Geschichte, die nachweislich Pharao Ramses Ⅱ. im Jahr 1274 vor Christus ins Land gestreut hatte.
Erst bei Ausgrabungen wurden ArchäologenArchäologie Die Archäologie erforscht die kulturelle Entwicklung der Menschheit. fündig und konnten anhand von Widersprüchen herausbekommen, dass Ramses Ⅱ. über den Feldzug gegen die Hethiter gelogen hatte, um sich zu profilieren.

Ebenso fand zum Beispiel die erste Erdölbohrung der Welt in Deutschland in dem Ort Wietze in der Lüneburger Heide im Jahre 1858 statt.

Der Stand von Chrono.Tours war sehr gut besucht.

Chrono.Tours on tour“ war ein riesiger Erfolg.

Unser Dank gilt dem Veranstalter und dem Organisationsteam!

Am 14.9.2022 werden Sabine Edelfrau und Dietmar Edelherr von Syntronica interviewt.
Dies geschieht im Rahmen der „Landesschau“ beim „Dritten Programm“ „SWRSWR Der Südwestrundfunk ist ein öffentlich-rechtliches Medienunternehmen im Verbund der ARD (Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland). Baden-Württemberg“.
Es geht live gegen 19:15 Uhr los.

Das Thema des Interviews ist SteampunkSteampunk Steampunk ist eine kulturelle Bewegung aus dem Bereich des Retro-Futurismus, dessen Mitglieder sich zum größten Teil wie die Menschen im Viktorianischen Zeitalter oder daran angelehnt kleiden. Erkennbar sind Steampunk größtenteils durch das Tragen von kleinen Zahnrädern als Dekoration an Jacken, Taschen etc., wie beide dazu kamen und ähnliches.

Der Auftritt von Chrono.Tours auf der Comic Con StuttgartComic Con Stuttgart Die Comic Con Stuttgart (Comic Con Germany) ist eine Messe, die seit 2016 jährlich in Stuttgart stattfindet. Sie befasst sich vor allem mit Comics und Comicverfilmungen. Dort treffen sich viele Comic-Begeisterte, zum Teil mit aufwändigen Verkleidungen. 2022 – 26. bis 27.11.2022 – wurde in der offiziellen Pressemitteilung der Messegesellschaft Stuttgart erwähnt.

Auch öffnet Chrono.Tours, das Zeitreisebüro, seine historischen Pforten. Das Reisebüro der anderen Art bietet Zeitreisen zu geschichtlichen Ereignissen an. So kann man beispielsweise die erste Erdölbohrung der Welt anschauen, die nachweislich in der Lüneburger Heide stattfand. Im Angebot auch Abenteuer‑ und Forschungsreisen in unbekannte Welten, die keine Wünsche offen lassen.

Vielen Dank!

2. Juli 1900: 

Mit dem Start des ersten Zeppelins „LZ 1“ des Grafen von Zeppelin findet am Ufer des Bodensees die erste Fahrt eines Starrluftschiffes statt.

Deswegen findet das SteampunkSteampunk Steampunk ist eine kulturelle Bewegung aus dem Bereich des Retro-Futurismus, dessen Mitglieder sich zum größten Teil wie die Menschen im Viktorianischen Zeitalter oder daran angelehnt kleiden. Erkennbar sind Steampunk größtenteils durch das Tragen von kleinen Zahnrädern als Dekoration an Jacken, Taschen etc.-PicknickPicknick Gemütliches  Beisammensein, bei dem jeder Teilnehmer ein Körbchen mit Speis und Trank mitbringt am 2.7.2022 statt.

Am Sonntag, den 1. Mai 2022, fand am Schloss Ludwigsburg das schon traditionelle SteampunkSteampunk Steampunk ist eine kulturelle Bewegung aus dem Bereich des Retro-Futurismus, dessen Mitglieder sich zum größten Teil wie die Menschen im Viktorianischen Zeitalter oder daran angelehnt kleiden. Erkennbar sind Steampunk größtenteils durch das Tragen von kleinen Zahnrädern als Dekoration an Jacken, Taschen etc.-PicknickPicknick Gemütliches  Beisammensein, bei dem jeder Teilnehmer ein Körbchen mit Speis und Trank mitbringt (zum 1. Mai) statt.

Die Lichtbildner haben viele Photoplatten belichtet.

„Jus primae noctis“ oder „Das Recht der ersten Nacht“ bezeichnet das Recht des Gebietsherren oder Lehensherren, die erste Nacht mit der Braut seines Untergebenen verbringen zu dürfen.
Der zeitreisende Reporter des „Sekundenzeigers der Geschichte“ ist diesem nachgegangen und wollte wissen, ob es dieses wirklich gab.

Das Recht der ersten Nacht ist in der frühen Neuzeit und während der Aufklärung in literarischen Werken dargestellt und mehrfach beschrieben worden. Ob es jemals tatsächlich bestand, ist stark umstritten.

In der Komödie „‚Der tolle Tag‘ oder ‚Die Hochzeit des Figaro“‘ wird dies von Pierre-Augustin Caron – ab 1757: Caron de Beaumarchais – thematisiert. Der Autor setzt sich mit den Machtansprüchen der Obrigkeit auseinander. Das Stück entstand vor der Französischen Revolution. Zu dieser Zeit brodelte es schon sehr in Frankreich. Die Komödie skizziert den Konflikt zwischen dem Adel, der sich über moralische Werte hinwegsetzt, und seinen unter dem Einfluss der Aufklärung selbstbewusster gewordenen Untergebenen.

Geschichtlich genannt, aber nicht belegt, wird das „Jus primae noctis“ im dritten Jahrhundert vor Christi Geburt im Gilgamesch-Epos genannt. In diesem Epos übt Herrscher Gilgamesch seine Macht aus, in dem er dieses für sich beansprucht.

In der Mitte des dreizehnten Jahrhunderts wird das sogenannte „Herrenrecht“ in einem Gedicht über Bauern in der Normandie (Frankreich) erwähnt. Auch in einem Roman über Kreuzritter taucht es auf. In diesem im Jahr 1350 erschienenem Werk wird sich auch mit der „Mitgift“ beschäftigt. Diese zahlt der Vater der Braut an den Vater des Bräutigams. „Mitgift“ war auch unter dem Begriff „Aussteuer“ bekannt.
Im germanischen Eherecht gibt es auch das sogenannte „Mundium“, das so gesehen wird, dass der Bräutigam dies zahlen muss, damit er seine Braut nach Hause – in das gemeinsame Haus – führen darf. Damit war die (erste) „eheliche Pflicht“ verbrämt.
In manchen Quellen wird auch dargestellt, dass der Bräutigam dem Gebietsherren dieses Mundium zahlen musste, als Gewohnheitsrecht sozusagen.

Daraus könnte sich das „Jus primae noctis“ entwickelt haben.

Es gibt kein niedergeschriebenes Gesetz, in dem dieses „Herrenrecht“ genannt wird.
Auch gibt es keine Schilderungen, wo oder wann die Ausübung stattgefunden haben mag.
Einziges schriftliches Zeugnis ist ein Urteil des spanischen Königs Ferdinand II., der einen solchen Anspruch als Missbrauch bezeichnete und ihn für null und nichtig erklärte.
Was genau dahinter steckte, kann allerdings nicht mehr nachvollzogen werden.

Es kann also davon ausgegangen werden, dass es das „Recht der ersten Nacht“ real nie gegeben hat, sondern dass es als Ammenmärchen oder als Machtfantasie mancher „Herrscher“ oder auch Autoren angesehen werden kann.

Eigentlich wollten die Edelleute von Syntronica, Sabine und Dietmar, „nur“ kurz Zeitung lesen.
Als der Edelherr aus der Zeitung „Der Sekundenzeiger der Geschichte“ zitiert, wird eine neue Idee für eine Zeitreise geboren.

Das Zeitreise-Büro Chrono.Tours wurde von BewegtbildBewegtbilder Filme, Videos, Animationen et cetera-Machern befragt.

Die Inhaber von Chrono.Tours erzählen, worum es sich handelt.

Vielen Dank an das Team um Na Neu, HelmutW und JoeWoe für das Interview!

Unser Dank geht auch an die zahlreichen Besucher!

Diese beiden Tage waren etwas ganz Besonderes.